Die Rohmaterialien begegnen mir auf meinen Streifzügen in und durch die Natur. Und genau da, unter freiem Himmel, arbeite ich auch am liebsten an den Skulpturen.

Mit meinem Werkzeugkoffer in dem ich die wichtigsten Werkzeuge und Utensilien verstaut habe und einer Kabeltrommel bin ich mobil und kann mir schöne Arbeitsplätze unter freiem Himmel suchen.

 

Werden die Werkstücks größer oder erfordert der Bearbeitungsschritt „festen Untergrund“, einen Schraubstock oder den Einsatz von schwererem Werkzeug kommt meine mobile Werkbank zum Einsatz. Ausgerüstet mit feststellbaren Rädern kann ich sie aus der Werkstatt nach draußen schieben und mir, je nach Wetter und Jahreszeit, einen schönen sonnigen oder schattigen Arbeitsplatz suchen.

 

Da es bei der Erstellung der NATURGESTALTen mitunter sehr, sehr staubig und schmutzig zugeht, haben meine Outdoor-Arbeitsplätze noch ganz praktische und umweltfreundliche Aspekte: Sie sparen Putzarbeiten in der Werkstatt (das ist sehr praktisch und freut mich 🙂 … ) und sie machen eine Absauganlage in meiner Werkstatt überflüssig, die wiederum Strom verbraucht und Lärm verursacht (…und darüber freut sich die Umwelt) 🙂