Gewidmet ist diese Skulptur meiner Mama. Zum einen, wegen des Fundortes, das Holz stammt aus ihrem Brennholzstapel. Zum anderen und dies soll im Fokus stehen, hat meine Mama, unsere Oma ein unendlich großes Herz für Menschen. Sie hat immer ein offenes Ohr, nimmt jeden wie er ist und schenkt dadurch Selbstvertrauen und neue Kraft. Dabei ist sie immer ehrlich und authentisch. Wie bei den Matrjoschka Püppchen wo man schier endlos immer noch ein Püppchen im Inneren findet, wirst du nicht müde für uns alle da zu sein. Liebe Mama, liebe Oma dafür vielen Dank!

Schon zum Scheitholz gespalten sollte dieses Stück Buchenholz bald den Feuertod sterben. In einem Holzstoß entdeckte ich es. Mir imponierte die Form der Verwucherungen, sie erinnerte mich an die russischen Holzpüppchen.

 

Ich säuberte die Formen im Zentrum des Werkstücks und beließ die Oberfläche in weiten Teilen in der ursprünglichen Beschaffenheit. Die Natur hatte hier mal wieder perfekte Designarbeit geleistet. Die restlichen Flächen befreite ich von der Rinde und schliff die Flächen glatt, um so das Zentrum des Werkstücks noch mehr in den Vordergrund zu rücken.

Auch der schlichte Sockel folgt diesem Konzept, lenkt nicht ab, vielmehr fokussiert er die Aufmerksamkeit auf die Figur im Zentrum.

Wie das Stück Buchenholz der Skulptur, wäre auch der Sockel, welcher ein Überbleibsel von einem Baumhausbau ist, ohne die NATURGESTALTen im Ofenfeuer gelandet.

 

#15 Matrjoschka: Eckdaten

Höhe (inkl. Sockel):52 cm
Breite (Skulptur / Sockel):17 (11)  cm
Material (Skulptur / Sockel):Buche / Fichte
Erstellungszeitraum: 2017 – 2018