für Jannis

Auf dem Weg ins Erwachsenenleben gilt es manche Kurve zu nehmen und seinen eigenen Weg zu finden…

Gewidmet ist diese Skulptur meinem Sohn Jannis. Mit seinem erfolgreichen Abitur und seinem 18. Geburtstag hat er einen ersten, großen Schritt Richtung Erwachsensein getan. Sein Weg war durchweg zielgerichtet. Die in die Skulptur eingearbeitete Bandschlinge symbolisiert dies und schafft gleichzeitig eine Verbindung zu seiner Leidenschaft, dem Klettern und Bouldern. An dieser Stelle nochmal herzlichen Glückwunsch und alles Gute für Deinen weiteren Weg durchs Leben, lieber Jannis.

Das Rohmaterial für diese Skulptur wie auch für die Skulptur #10 Wege habe ich 2015 in einem Weinberg am Kalterersee in Südtirol gefunden. Auf dem Pfad durch die Weinberge vom Kalterersee zum Plattenhof, wo man übrigens ausgezeichnet isst und trinkt sowie einen wunderschönen Blick auf die Weinberge hat, lagen am Wegrand einige Haufen mit alten Ästen von Weinstöcken, welche der Weinbauer augenscheinlich kurz zuvor geschnitten hatte. Zwei der Äste mussten unbedingt mit; sehr zum Missfallen meiner Mitwanderer, welcher (wie ich auch) auf dieser kurzen Wanderung keine oder nur eine kleine Taschen dabei hatten und keine Lust verspürten mit zwei schmutzigen und bröselnden Holzteilen im Plattenhof einzulaufen. So habe ich ein sicheres Versteck am Wegrand gesucht und die beiden Schätze dort deponiert. Glücklicherweise hat niemand sie entdeckt und sie lagen noch an Ort und Stelle als wir auf dem Rückweg waren.

Zurück in München landeten die beiden Neuzugänge fürs Erste in meiner Rohmaterialkiste. Erst ein Jahr später begann ich mit der Bearbeitung.

Viele Stellen waren morsch und mussten entfernt werden –  schnell stellte ich fest, dass ich mit den Werkzeugen die ich bis Dato für die Bearbeitung meiner Werkstücke verwendet hatte (div. Schleifpapiere und Zahnbürste) bei diesem Werkstück nicht weiterkomme. Es mussten neue, ganz kleine Bürsten in unterschiedlichen Härten und Schleifklötzchen her um auch die kleinen Ritzen und Spalten säubern und glätten zu können. Gesagt, getan, die neuen Werkzeuge waren da, die Skulptur wurde immer filigraner und zerbrechlicher und ich hatte Mühe, dass bei der Bearbeitung nichts kaputt ging.  Zeitungspapier, mit dem ich das Werkstück währen der Bearbeitung ausstopfte schaffte Abhilfe. Die fertige Skulptur habe ich, aus Gründen der Stabilität teilweise mit Epoxidharz gefüllt, ebenso die Bandschlinge die auf diese Weise stabilisiert wurde.

Noch kurz zum Sockel. Anders als bei meinen bisherigen Skulpturen habe ich hier einen Holzwürfel verwendet. Aber auch in diesem Fall ist es kein für diesen Zweck gekauftes Stück Holz, sondern stammt von einem Balken, der beim Bau eines Baumhauses übrig geblieben ist;  und hätte ich ihn nicht „gerettet“, wäre er im Ofen gelandet.

 

#11 Erfolg: Eckdaten

Höhe (inkl. Sockel):50,5 cm
Breite (Skulptur / Sockel):8 (11)  cm
Material (Skulptur / Sockel):Weinstock / Fichte
Erstellungszeitraum: 2017